//
Vous lisez...
Blog

Lager Sandbostel: Einladung zu kommenden Veranstaltungen am 21. und 22. Juni 2019

Die Gedenkstätte Lager Sandbostel lädt ein:

Freitag, 21. Juni 2019

19.00 Uhr  

Lesung aus Texten ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangener

Lesung mit dem Schauspieler Werner Wölbern

Ort: Gedenkstätte Lager Sandbostel (Bernard Le Godais-Saal), Greftstr. 3, 27446 Sandbostel

– Eintritt frei –

Wir freuen uns, dass wir am Vorabend des 78. Jahrestags des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion den renomierten Schauspieler Werner Wölbern für die Lesung von Passagen und Auszüge aus Interviews, Biografien und Briefen ehemaliger sowjetischer Kriegsgefangenen gewinnen konnten. Die Texte zeigen eindrucksvoll den Kriegsbeginn in der Sowjetunion, die Gefangennahme der sowjetischen Soldaten, die extremen Transportbedingungen in das Deutsche Reich und den erbarmungslosen Umgang der Wachsoldaten und teilweise auch der Zivilbevölkerung mit den sowjetischen Kriegsgefangenen. Aber die Texte und Briefauszüge zeigen auch Beispiele der Mitmenschlichkeit und der Hilfe. 


Samstag, 22. Juni 2019

17.00 Uhr  

Gedenkveranstaltung anläßlich des 78. Jahrestags des deutschen Überfalls auf die Sowjetunion

Ort: Lagerfriedhof Sandbostel (heute: Kriegsgräberstätte Sandbostel), Bevener Straße, 27446 Sandbostel

– Eintritt frei –

Mit dem Überfall auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 begann ein neuartiger Weltanschauungs- und Vernichtungskrieg. Von den mehr als 3 Millionen 1941 in Gefangenschaft geratenen sowjetischen Soldaten starben bis Frühjahr 1942 etwa zwei Drittel. Bis zum Kriegsende sollten es insgesamt zwischen 4,5 bis 6 Millionen Gefangene werden. Die systematische Missachtung des Kriegsvölkerrechts und der Massenmord an den sowjetischen Kriegsgefangenen gelten heute als eines der größten Kriegsverbrechen in der Geschichte.
Das Kriegsgefangenenlager Sandbosel durchliefen insgesamt etwa 70.000 sowjetische Soldaten. Sie waren unter katastrophalen Bedingungen untergebracht und den Kriegsgefangenen wurde jegliche Unterstützung oder Hilfe vorenthalten.
Die Verstorbenen wurden anonym in Massengräbern auf dem Lagerfriedhof verscharrt. Bis heute ist die Zahl der in Sandbostel ermordet oder an Krankheiten und Mangelversorgung gestorben sowjetischen Kriegsgefangenen nicht bekannt. 

-- 
Stiftung Lager Sandbostel ǀ Gedenkstätte Lager Sandbostel
Anschrift: Greftstr. 3, 27446 Sandbostel
Tel.: +49 (0)4764 - 22 54 810

Archivanfragen: archiv@stiftung-lager-sandbostel.de
Besucherbetreuung: besucherbetreuung@stiftung-lager-sandbostel.de
Veranstaltungen: veranstaltungen@stiftung-lager-sandbostel.de
Allgemein: info@stiftung-lager-sandbostel.de

Homepage: www.stiftung-lager-sandbostel.de
Internet: www.stiftung-lager-sandbostel.de
facebook: www.facebook.com/gedenkstaettelagersandbostel
instagram: www.instagram.de/gedenkstaettelagersandbostel

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 9.00 bis 16.00 Uhr
Sonn- und Feiertags 12.00 bis 16.00 Uhr (Nov. bis Feb.), 11.00 - 17.00 Uhr (Mrz. bis Okt.)
(vom 21.12. - 4.1. ist die Gedenkstätte geschlossen)
Öffentliche Rundgänge jeden zweiten und vierten Sonntag eines Monats um 14.00 Uhr.
Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Rechtlicher Hinweis: Diese E-Mail wurde von einer so genannten Mailingliste (Verteiler) erstellt,
in der Sie als Mitglied geführt werden. Wenn Sie zukünftig auf diesem Wege keine Mails mehr von
uns bekommen möchten, benachrichtigen Sie uns bitte: veranstaltungen@stiftung-lager-sandbostel.de

À propos de fmd

Fondation reconnue d'utilité publique

Discussion

Les commentaires sont fermés.

Fondation pour la mémoire de la déportation

La FMD n’est pas responsable du contenu des manifestations et des ouvrages présentés sur ce site

The FMD does not assume any liability or responsibility for the content of the events or works shown on this web side

Die FMD übernimmt keinerlei Verantwortung für die hier vorgestellten Publikationen und deren Inhalte

<span>%d</span> blogueurs aiment cette page :