//
Vous lisez...
Actualités, Blog, Exposition

Exposition | Massenerschießungen. Der Holocaust zwischen Ostsee und Schwarzem Meer 1941–1944

Eine Ausstellung der Stiftung Topographie des Terrors und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Zwischen 1941 und 1944 erschossen Angehörige der SS, der Wehrmacht und deutsche Polizeieinheiten zusammen mit einheimischen Helfern in der Sowjetunion über zwei Millionen Juden, etwa 30.000 Roma und 17.000 Patienten psychiatrischer Anstalten oder töteten sie in sogenannten Gaswagen. Anhand historischer Dokumente und Fotografien beschreibt die Ausstellung die Entwicklung des Massenmords und die Aufarbeitung dieser Verbrechen nach 1945.

Im Zentrum der Ausstellung stehen fünf Fotografien, die die Ermordung von etwa 1.500 jüdischen Kindern, Frauen und Männern am 14. Oktober 1942 im ostpolnischen Mizocz (heute Ukraine) zeigen. Dieses Beispiels verdeutlicht die Schritte der Vernichtung einer jüdischen Gemeinde und das Zusammenspiel von Verantwortlichen vor Ort und der nationalsozialistischen Führung in Berlin.


NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln
EL-DE-Haus | Appellhofplatz 23-25 | 50667 Köln
0221 – 221 26332
nsdok@stadt-koeln.de

Öffnungszeiten
Dienstag-Freitag 10-18 Uhr,
Samstag, Sonntag und Feiertag 11-18 Uhr
Jeden ersten Donnerstag im Monat (außer Feiertage)

Öffentliche Führungen durch die Sonderausstellung 
Sonntags 16, April, 14 Uhr, mit Martin Vollberg sowie
21. Mai, 15 Uhr, und 11.Juni 2017, 14 Uhr, mir Sarah Keppel
Eintritt zzgl. 2 Euro Führungsgebühr

Weitere Informationen und Begleitprogramm
unter http://www.nsdok.de

À propos de fmd

Fondation reconnue d'utilité publique

Discussion

Les commentaires sont fermés.

Fondation pour la mémoire de la déportation

FMD in English

English

FMD auf Deutsch

Suivez-nous sur

Soundcloud