//
Vous lisez...
Actualités

Veranstaltungen in Berlin – Oktober

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas lädt Sie zu folgenden Veranstaltungen im Oktober in Berlin ein:

11. Oktober 2018, 18 Uhr, »Wir wollten es den Deutschen nicht leichtmachen!« – der Aufstand im Vernichtungslager Sobibor vor 75 Jahren
16. Oktober 2018, Eröffnung der Ausstellung »Der Weg in den Abgrund. Das Jahr 1938« in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
18. Oktober 2018, 12 Uhr, » … abgeholt!« Gedenken an den Beginn der nationalsozialistischen Deportationen von Juden aus Berlin vor 77 Jahren

Mehr Termine zu Veranstaltungen und Ausstellungseröffnungen auch außerhalb von Berlin finden Sie auf unserer Internetseite www.stiftung-denkmal.de unter Demnächst.

 

Mehr Informationen zur Veranstaltung:

»Wir wollten es den Deutschen nicht leichtmachen!« – der Aufstand im Vernichtungslager Sobibor vor 75 Jahren

  1. Oktober 2018, 18 Uhr, Ort der Information, Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Cora-Berliner-Straße 1, 10117 Berlin

https://www.stiftung-denkmal.de/uploads/pics/2018_10_11_Sobibor_Vorderseite.jpg

Vor 75 Jahren, am 14. Oktober 1943, erhob sich das jüdische Sonderkommando im Vernichtungslager Sobibor zum Aufstand. Zuvor hatten dort Angehörige der SS bis zu 170.000 Juden im Rahmen der »Aktion Reinhardt« mit Motorabgasen ermordet: Polen, Österreicher, Deutsche, Tschechen und Slowaken, sowjetische Juden, aber auch Franzosen und über 30.000 Niederländer. Etwa 300 Häftlingen gelang die Flucht. 47 überlebten den Krieg, darunter ihr Anführer, der Rotarmist Aleksandr Petscherski (1909–1990), und Thomas ›Toivi‹ Blatt (1927–2015), von dem das Zitat im Titel stammt. Lange Zeit tat sich wenig am historischen Ort. Mittlerweile gilt das Gelände als wissenschaftlich gut erforscht, eine neue Gedenkstätte befindet sich – in Deutschland weitgehend unbeachtet – im Bau. Die Diskussion beleuchtet die Erinnerung an die historischen Ereignisse in Polen, Russland, den Niederlanden und Deutschland sowie aktuelle Entwicklungen.

 

PROGRAMM

Einführung / Moderation

Adam Kerpel-Fronius, Gedenkstättenreferent der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Diskussion

Léontine Meijer-van Mensch, Programmdirektorin des Jüdischen Museums Berlin

Raphael Utz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des Imre Kertész Kollegs Jena

Um Anmeldung bis 10. Oktober 2018 unter veranstaltungen@stiftung-denkmal.de oder Tel. 030 / 26 39 43 0 wird gebeten. Eintritt frei!

_________________________________________________________

Eröffnung der Ausstellung »Der Weg in den Abgrund. Das Jahr 1938« in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

  1. bis 31. Oktober 2018, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Stauffenbergstraße 13 – 14, 10785 Berlin

https://www.stiftung-denkmal.de/uploads/pics/2018_03_06_Ausstellung_Der_Weg_.jpg

Das Jahr 1938 stellt einen Scheitelpunkt in der nationalsozialistischen Terrorherrschaft seit 1933 dar: Mit dem »Anschluss« Österreichs im März und der Zerschlagung der Tschechoslowakei ab Herbst beginnt das Deutsche Reich, die infolge des Ersten Weltkrieges festgelegte Grenzordnung zu zerstören. Die »Aktion Arbeitsscheu Reich« im Sommer, die Abschiebung Tausender polnischer Juden im Oktober und die staatlich organisierte Gewalt um den 9. November 1938 markieren eine neue Stufe der nationalsozialistischen Politik gegen Juden und Menschen, die nicht zur sogenannten Volksgemeinschaft gehören sollten. Im Jahr darauf beginnt mit dem deutschen Angriff auf Polen am 1. September 1939 der Zweite Weltkrieg.

 

Die Ausstellung der Ständigen Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum widmet sich auf 14 Tafeln den einschneidenden Geschehnissen des Jahres 1938, den Opfern sowie der damit verbundenen Erinnerungskultur. Die begleitende Borschüre ist kostenlos auf Deutsch und Englisch in den Institutionen der Ständigen Konferenz erhältlich.

 

Weitere Ausstellungsorte:

  1. November   ̶  28. Februar 2019

Gedenk- und Bildungsstätte Haus der Wannseekonferenz

Am Großen Wannsee 56-58 | 14109 Berlin | www.ghwk.de

 

————————————————————————

 

Die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum existiert seit dem 15. Dezember 2009 und wird von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) finanziert. Die regelmäßigen Treffen der fünf Leiter haben zum Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen zu intensivieren und gemeinsame Projekte durchzuführen.

_________________________________________________________

 

» … abgeholt!« Gedenken an den Beginn der nationalsozialistischen Deportationen von Juden aus Berlin vor 77 Jahren

  1. Oktober 2018, 12 Uhr Mahnmal »Gleis 17«, S-Bahnhof Grunewald, 14193 Berlin

https://www.stiftung-denkmal.de/uploads/pics/2018_10_18_Gleis17_1.jpg

Die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, das Land Berlin, die Jüdische Gemeinde zu Berlin, die Israelitische Synagogen-Gemeinde (Adass Jisroel) zu Berlin, die Inge Deutschkron Stiftung und die Deutsche Bahn Stiftung laden Sie und Ihre Freunde herzlich zur Gedenkveranstaltung am Mahnmal »Gleis 17« am Donnerstag, den 18. Oktober, um 12 Uhr ein.

 

Zum Thema

Am 18. Oktober 1941, vor 77 Jahren, verließ der erste Berliner »Osttransport« mit mehr als 1.000 jüdischen Kindern, Frauen und Männern den Bahnhof Grunewald in Richtung Litzmannstadt (Łódz´). Ab 1942 fuhren Deportationszüge auch vom Anhalter Bahnhof und vom Güterbahnhof Moabit ab. Ziele der Transporte waren Ghettos, Konzentrations- und Vernichtungslager in Minsk, Kowno, Riga, Piaski, Warschau, Theresienstadt, Sobibor, Rasik, Auschwitz und Sachsenhausen.

 

Mit dem ersten Transport wurden auch Adolf und Johanna Windmüller, geb. Visser, verschleppt. Sie stammten ursprünglich aus Emden (Ostfriesland) und betrieben dort eine Fleischerei. Adolf Windmüller wurde nach der antijüdischen Gewalt im November 1938 einen Monat im KZ Sachsenhausen festgehalten. Im Februar 1940 wurden die Windmüllers aus Emden ausgewiesen und mussten in ein »Judenhaus« in der Berliner Tauentzienstraße 6 ziehen. Von hier aus wurden sie abgeholt und am 8. Mai 1942, Johanna Windmüllers 58. Geburtstag, in Kulmhof (Chełmno) ermordet. Ihre fünf Kinder überlebten in Deutschland und Palästina.

 

Insgesamt wurden bis zu sechs Millionen Kinder, Frauen und Männer Opfer des nationalsozialistischen Völkermordes an den Juden Europas, darunter mehr als 50.000 aus Berlin.

PROGRAMM

Begrüßung

Prof. Dr. Johannes Tuchel, Vorsitzender der Ständigen Konferenz

der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum 2018 und

Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Grußworte

Dr. Hans-Peter Friedrich, Vizepräsident des Deutschen Bundestages,

Sawsan Chebli, Bevollmächtigte des Landes Berlin beim Bund und Staatssekretärin für Bürgerschaftliches Engagement und Internationales (angefragt)

Gedenkrede

Vera Friedländer (*1928), Germanistin und Schriftstellerin

Beiträge von Berliner Schülerinnen und Schülern des John-Lennon-Gymnasiums Berlin-Mitte zu Biografien von Deportierten

Musikalische Umrahmung durch den Saxophonist Alexander Beierbach

Am Ende der Veranstaltung werden weiße Rosen am Bahnsteig niedergelegt.

Bitte bringen auch Sie eine mit! Herzlichen Dank.

______

Vom S-Bahnhof Grunewald aus fuhren von Herbst 1941 bis vermutlich Frühjahr 1942 Deportationszüge mit Berliner Jüdinnen und Juden in den Osten. Die »Beförderung« stellte die Bahn in Rechnung – pro gefahrenem Kilometer vier Pfennige für Erwachsene und zwei Pfennige für Kinder über vier Jahre.

Seit 1998 erinnert das Mahnmal »Gleis 17« an die Transporte der Deutschen Reichsbahn.

______

Eine Veranstaltung der Ständigen Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum (Haus der Wannsee-Konferenz, Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Topographie des Terrors)

Kontaktdaten

Sarah Breithoff, Koordinierende Assistentin

Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Georgenstraße 23, 10117 Berlin, Tel.: +49 (0)30-26 39 43 – 38, Fax: -20

E-Mail: staendigekonferenz@orte-der-erinnerung.de, Internet: www.orte-der-erinnerung.de

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stiftung Denkmal für die

ermordeten Juden Europas

Georgenstraße 23

10117 Berlin

À propos de fmd

Fondation reconnue d'utilité publique

Discussion

Les commentaires sont fermés.

Fondation pour la mémoire de la déportation

La FMD n’est pas responsable du contenu des manifestations et des ouvrages présentés sur ce site

The FMD does not assume any liability or responsibility for the content of the events or works shown on this web side

Die FMD übernimmt keinerlei Verantwortung für die hier vorgestellten Publikationen und deren Inhalte