//
Vous lisez...
Actualités, Lettres d'information

Lettre d’information | KZ-Gedenkstätte Neuengamme – Newsletter April 2018

Falls Sie diesen Newsletter nicht richtig lesen können, klicken Sie bitte hier

KZ Gedenkstätte NeuengammeAusstellungen, Begegnungen, Studienzentrum

NEWSLETTER APRIL 2018

der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

 

Herzlich willkommen zur April-Ausgabe unseres Newsletters.

Gerne möchten wir Sie auch diesen Monat zu Veranstaltungen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und ihren Außenstellen einladen. Im April wollen wir mit Ihnen im Bullenhuser Damm den 20 ermordeten jüdischen Kindern gedenken sowie zwei Sonderausstellungen in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme eröffnen. Beide Gedenkstätten bieten auch dieses Jahr im Rahmen der « Langen Nacht der Museen » mit ihrem Programm einen besonderen Einblick in die Gedenkstättenarbeit.

Bitte beachten Sie in der Vorschau die Termine rund um die Gedenkveranstaltungen anlässlich des 73. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager Anfang Mai. Im letzten Teil des Newsletters finden Sie Meldungen aus der Gedenkstättenarbeit.

Informieren Sie sich gern auf unserer Homepage, über Facebookoder Twitter über weitere Veranstaltungen und Aktivitäten.

Ihr Team der KZ-Gedenkstätte Neuengamme

Eine Rose zum Gedenken – gegen das Vergessen.

VERANSTALTUNGEN

 

GEDENKVERANSTALTUNG

Die Kinder vom Bullenhuser Damm

20. April 2018 16.00 Uhr

Veranstaltung der Vereinigung Kinder vom Bullenhuser Damm zur Erinnerung an die Ermordung von 20 jüdischen Kindern, vier Häftlingsärzten und -pflegern sowie mindestens 24 sowjetischen Häftlingen durch die SS am 20. April 1945.

Mehr Information

 

LANGE NACHT DER MUSEEN

Geschichte erforschen – Geschichten erinnern

21. April 2018 18.00–02.00 Uhr

Auch dieses Jahr öffnen die KZ-Gedenkstätte Neuengamme und die Gedenkstätte Bullenhuser Damm zur « Langen Nacht der Museen 2018 ». Unter dem Motto « Geschichte erforschen – Geschichten erinnern » werden neben Führungen in verschiedenen Sprachen auch exklusive Einblicke in die Forschung an der Gedenkstätte angeboten.

Mehr Informationen und das gesamte Programm finden Sie hier.

 

SONDERAUSSTELLUNG

Verflechtungen. Voraussetzungen, Funktionen und Folgen kolonialen und rassistischen Denkens und Handelns im Nationalsozialismus

21. April bis zum 18. Mai 2018

Kolonialismus und Nationalsozialismus werden in der Bildungsarbeit meist getrennt voneinander behandelt. Anhand exemplarischer Biografien von People of Color unter nationalsozialistischer Herrschaft zeigt die Ausstellung, dass kolonialrassistisches Denken – wenngleich oft in veränderter Form – auch im Nationalsozialismus weiter wirksam war.

Mehr Information

 

SONDERAUSSTELLUNG

„Im Schatten von Auschwitz“

21. April bis zum 27. Mai 2018

Die Ausstellung mit Fotos von Mark Mühlhaus (attenzione photographers) zeigt Orte, an denen die Täter des nationalsozialistischen Deutschland Zehntausende von Menschen ermordeten. Diese Orte stehen heute oftmals „im Schatten“ der Aufmerksamkeit und sind kaum oder gar nicht bekannt.

Mehr Information

 

ALTERNATIVE HAFENRUNDFAHRT

KZ-Außenlager, Zwangsarbeit und Widerstand im Hamburger Hafen 1933–1945

22. April 2018 15.30–17.30 Uhr

Mit Blick auf historische Hafenbecken, Schuppen und Speicher, Fabrikhallen und Brücken wird auf der zweistündigen Barkassenfahrt von Zwangsarbeit, Widerstand und Verfolgung im Hamburger Hafen berichtet. Die Route führt auch zu den Orten, an denen Konzentrationslager eingerichtet waren.
Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer.

 

FORTBILDUNG

Männer als Opfer und Täter in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern

27. April 2018 14.00–19.00 Uhr

Männlichkeit ist eine zentrale Kategorie zum Verständnis von Gewalt in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern. Diese Fortbildung vermittelt anhand historischer Quellen Konzepte, mit denen Geschlecht und Männlichkeit analysiert werden können.

Mehr Information

 

AUSBLICK

 

FORUM

„Zukunft der Erinnerung“ 2018

01. Mai 2018 14.00–17.15 Uhr 02. Mai 2018 09.00–16.00 Uhr

In Form eines Workshops tauschen sich Nachkommen ehemaliger KZ-Häftlinge, Mitglieder von Überlebendenverbänden, MitarbeiterInnen der KZ-Gedenkstätte Neuengamme und mit ihr verbundener Organisationen sowie Jugendliche und weitere Interessierte über Fragen von Formen künftigen Gedenkens aus.

Mehr Information

 

FÜHRUNG

Die ersten Häftlinge des KZ Neuengamme

03. Mai 2018 15.00–17.00 Uhr

Dieser thematische Rundgang durch die Gedenkstätte erzählt von der Errichtung des Konzentrationslagers Neuengamme. Wer waren die ersten Häftlinge? Was haben sie erlebt?

Mehr Information

 

GEDENKVERANSTALTUNG

Gedenkveranstaltung anlässlich des 73. Jahrestages des Kriegsendes und der Befreiung der Konzentrationslager

03. Mai 2018 17.00 Uhr

Internationale Gedenkveranstaltung der Freien und Hansestadt Hamburg in der KZ-Gedenkstätte Neuengamme mit Überlebenden und ihren Angehörigen sowie Gästen aus vielen Ländern.

Mehr Information

 

AUS DER GEDENKSTÄTTENARBEIT

 

WIR TRAUERN UM DAGMAR LIEBLOVÁ

    Dagmar Lieblová starb am 22. März 2018 in Prag im Alter von 88 Jahren. Wir schätzten Dagmar als kluge, warmherzige, tolerante und weltgewandte Gesprächspartnerin und große Stütze unserer Arbeit.

Zum Blogbeitrag

Dagmar Lieblová während eines Zeitzeugengespräches im Mai 2015.

ZEITZEUGENGESPRÄCH

„Die unbekannte Familie“ – Ein Bericht zum Zeitzeugengespräch mit Rozette Kats aus Amsterdam

 

Was passiert mit einem, wenn man erfährt, dass man nicht die Person ist, die man bis dahin glaubte zu sein, dass die geliebten Eltern gar nicht die „echten“ Eltern sind, weil diese im Holocaust getötet wurden?

Zum Blogbeitrag

Die Zeitzeugin Rozette Kats im Gespräch.

Die Zeitzeugin Rozette Kats im Gespräch.

Kontakt

KZ-Gedenkstätte Neuengamme
Jean-Doldier-Weg 75
21039 Hamburg

Telefon: +49 40 4281315-00
Telefax: +49 40 4281315-25

E-Mail: iris.groschek@bkm.hamburg.de
Internet: www.kz-gedenkstaette-neuengamme.de

À propos de fmd

Fondation reconnue d'utilité publique

Discussion

Les commentaires sont fermés.

Fondation pour la mémoire de la déportation

La FMD n’est pas responsable du contenu des manifestations et des ouvrages présentés sur ce site

The FMD does not assume any liability or responsibility for the content of the events or works shown on this web side

Die FMD übernimmt keinerlei Verantwortung für die hier vorgestellten Publikationen und deren Inhalte