//
Vous lisez...
Actualités

ERINNERUNG I EINLADUNG I ZEITZEUGENGESPRÄCH STIFTUNG DENKMAL 23. Mai

ERINNERUNG

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas lädt Sie ein:

23. Mai 2019, 18 Uhr, »Sag niemals, das ist dein letzter Weg« – Zeitzeugengespräch mit Tamar Dreifuss und Shelly Kupferberg

Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum, Oranienburger Straße 28 – 30, 10117 Berlin

Tamar Dreifuss, geboren 1938, wächst behütet in Wilna als Tamar Schapiro auf. Nach Kriegsbeginn 1939 muss die Familie ihre Wohnung verlassen und findet Unterkunft im nahegelegenen Ponary. Hier werden sie zwei Jahre später Zeugen von Massenerschießungen. Zu den Opfern gehört auch Tamars Großmutter. Später gelangt die Familie in das neugeschaffene Ghetto von Wilna und versucht, dort zu überleben. Im September 1943 sieht Tamar ihren Vater Jascha zum letzten Mal. Gemeinsam mit ihrer Mutter wird sie in das Durchgangslager Tauroggen deportiert. Von dort gelingt es beiden zu fliehen: Nach einer angeordneten Gemeinschaftsdusche besorgt Jetta Schapiro für sich und Tamar saubere Kleidung und passiert mit ihrer Tochter an der Hand – als seien sie nur Besucherinnen – den diensthabenden Wachmann des Lagers. Bis zur Eroberung Wilnas durch die Rote Armee am 13. Juli 1944 bringt Jetta Schapiro sich und Tamar als Arbeiterin auf Bauernhöfen im Umland durch. Bei ihrer Rückkehr nach Wilna erfahren sie, dass der Vater im Konzentrationslager ermordet worden ist. Seit 1959 lebt Tamar Dreifuss in Deutschland.

PROGRAMM

Grußworte

Dr. Anja Siegemund, Direktorin der Stiftung Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

  1. E. Darius Jonas Semaska, Botschafter der Republik Litauen

Einführung

Uwe Neumärker, Direktor der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Gespräch

Tamar Dreifuss und Shelly Kupferberg, Moderatorin

Veranstalter: Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas, Neue Synagoge Berlin – Centrum Judaicum

__________________

Um Anmeldung bis 22. Mai 2019 unter veranstaltungen@stiftung-denkmal.de oder Tel. 030-26 39 43-11 wird gebeten. Der Eintritt ist frei.

_____________________________________________

 

 

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Stiftung Denkmal für die

ermordeten Juden Europas

Georgenstraße 23

10117 Berlin

Tel. +49(0)30 – 26 39 43 – 26

Fax +49(0)30 – 26 39 43 – 20

www.stiftung-denkmal.de

https://www.facebook.com/StiftungDenkmal

presse@stiftung-denkmal.de

___________________________________________________________________

Aktuelle Meldungen, Veranstaltungen, Berichte sowie weitere Informationen

der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas finden Sie unter:

www.stiftung-denkmal.de/startseite/neues.html

À propos de fmd

Fondation reconnue d'utilité publique

Discussion

Les commentaires sont fermés.

Fondation pour la mémoire de la déportation

La FMD n’est pas responsable du contenu des manifestations et des ouvrages présentés sur ce site

The FMD does not assume any liability or responsibility for the content of the events or works shown on this web side

Die FMD übernimmt keinerlei Verantwortung für die hier vorgestellten Publikationen und deren Inhalte

<span>%d</span> blogueurs aiment cette page :