//
Vous lisez...
Actualités, Invitation, Lecture

Buchpräsentation am 20. Juni 2018

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen lädt zur

BUCHPRÄSENTATION

Elmer Luchterhand

Einsame Wölfe und stabile Paare
Mauthausen-Studien (Band 11)

Stuart Freeman und Camilla Nielsen lesen aus den Interviewprotokollen

Linda Erker im Gespräch mit den Herausgebern Andreas Kranebitter und Christian Fleck

am Mittwoch, 20. Juni 2018, 19:00 Uhr

Depot
Breite Gasse 3, 1070 Wien

Freier Eintritt.

Anmeldung aufgrund begrenzter TeilnehmerInnenzahl erforderlich.

Zur Anmeldung.

 

Buchpräsentation

Elmer Luchterhand
„Einsame Wölfe und stabile Paare“

Verhalten und Sozialordnung in den Häftlingsgesellschaften nationalsozialistischer Konzentrationslager
Mauthausen-Studien (Band 11)
Wien: new academic press

„Einsame Wölfe und stabile Paare. Verhalten und Sozialordnung in den Häftlingsgesellschaften nationalsozialistischer Konzentrationslager“ ist die deutsche Übersetzung der 1953 approbierten Dissertation des amerikanischen Soziologen Elmer Luchterhand. Dieses bahnbrechende, aber zu Unrecht unbeachtet gebliebene Werk verdient breitere Beachtung. Die beiden Herausgeber, Andreas Kranebitter (Forschungsstelle der KZ-Gedenkstätte Mauthausen und Institut für Soziologie der Universität Wien) und Christian Fleck (Professor für Soziologie an der Karl-Franzens-Universität Graz), machen damit einen beeindruckenden Teil des unveröffentlicht gebliebenen Werkes Elmer Luchterhands für die Forschung zugänglich.

Elmer Luchterhand (1911–1996), in den 1930er-Jahren politischer Aktivist im nördlichen US-Bundesstaat Wisconsin, war während des Zweiten Weltkriegs Nachrichtenoffizier in der 65th Infantry Division der U.S. Army und als solcher an der Befreiung des KZ Hersbruck, eines Außenlagers des KZ Flossenbürg, beteiligt.

Als Public Relations Writer besuchte er nach ihrer Befreiung acht Konzentrations- und Zwangsarbeitslager, darunter auch die befreiten Konzentrationslager Mauthausen und Gusen. Die informelle Interviewtätigkeit, die er dort für Armeeberichte benutzt hatte, setzte er als Student in den USA fort. Der ehemalige GI im Rang eines Sergeant wurde so zum KZ-Forscher. Für seine Dissertation führte er 52 Interviews mit KZ-Überlebenden, unter ihnen etwa die österreichischen Sozialwissenschaftler Paul Neurath und Ernst Federn, und verwendete dafür einen methodisch innovativen und unorthodoxen Interviewleitfaden, um Daten zu sozialen Beziehungen in den Häftlingsgesellschaften der Konzentrationslager zu generieren – u.a. zu sensiblen Themen wie Diebstahl und Sexualverhalten.

Nicht das egoistische Verhalten als „einsamer Wolf“ habe ein Überleben in den Konzentrationslagern ermöglicht, so schloss er aus seinen Interviews, sondern die Solidarität in Paaren und kleinen Gruppen sei buchstäblich überlebensnotwendig gewesen.

 

À propos de fmd

Fondation reconnue d'utilité publique

Discussion

Les commentaires sont fermés.

Fondation pour la mémoire de la déportation

La FMD n’est pas responsable du contenu des manifestations et des ouvrages présentés sur ce site

The FMD does not assume any liability or responsibility for the content of the events or works shown on this web side

Die FMD übernimmt keinerlei Verantwortung für die hier vorgestellten Publikationen und deren Inhalte